Trauerfeiern

Trauerfeiern bei einer Quo Vadis Beisetzung in Hamburg Ohlsdorf auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Aus trauerpsychologischer Sicht ist es gut und sinnvoll eine Trauerfeier bei einem Bestattungshaus in Hamburg in Auftrag zu geben. Wie Sie den obigen Ausführungen entnehmen konnten, handelt es sich bei dem Angebot von Quo Vadis um eine Möglichkeit der Beisetzung, also ein Grab. Deswegen können alle Formen von Trauerfeiern vor der Beisetzung in der Erde durchgeführt werden. Da in den Gräbern von Quo Vadis nur Feuerbestattungen zugelassen sind, ist eine Trauerfeier mit direkter, anschließender Beisetzung nur möglich, wenn die Kremation schon durchgeführt wurde. Das heißt wenn die Trauerfeier mit der Urne durchgeführt wird.

Trauerfeier mit der Urne

Bei der Trauerfeier mit Urne steht im Mittelpunkt der Trauerfeier die Urne, beziehungsweise die Schmuckurne. Der Vorteil der Trauerfeier mit Urne besteht darin, dass man an vielen Orten in Hamburg feiern kann. Außerdem können Sie direkt im Anschluss an die Feier zur Beisetzung auf dem Grabfeld schreiten.

Trauerfeier mit Sarg

Eine Trauerfeier mit Sarg ist in den Friedhofskapellen möglich, oder in einer Trauerfeierhalle eines Bestatters. Auch ist es denkbar in den Kirchen der Stadt Hamburg  die Trauerfeier durchzuführen. Allerdings kenne wir eine Reihe von Gemeinden, die die Friedhofskapelle vorschreiben.

Trauerfeiern sind selbstverständlich kostenpflichtig. Auf der einen Seite entstehen Gebühren für die Nutzung der Kapellen auf den Friedhöfen. Auf der anderen Seite müssen Sie die Kosten des Bestattungshauses mit einrechnen, die mit Ihren Mitarbeitern die Trauerfeier aufbauen und die Mitarbeiter, die während der Feier für die richtigen Abläufe sorgen – zum Beispiel die Musik abspielen, bzw. die Trauerrede halten.