Weltreisebestattung

Ein Berliner Vermittlungsportal für Bestattungen hat eine neue Art erfunden, wie man den Menschen das Geld aus der Tasche ziehen kann:

Die Weltreisebestattung

Die Idee ist die Totenasche um die Erde reisen zu lassen und an den Orten, die vorher festgelegt worden sind, jeweils Bilder mit der Totenasche zu machen. Dazu gibt es verschiedene Stationen der Weltreise.

Aus DEUTSCHER juristischer Sicht handelt sich um einen Verstoß gegen das Strafrecht:  Störung der Totenruhe, § 168 StGB iVm mit der Beisetzungspflicht, die in vielen Bundesländern in den jeweiligen Bestattungsgesetzen auf eine Woche oder sogar nur Tage festgelegt ist.

§ 168 STGB Störung der Totenruhe

(1) Wer unbefugt aus dem Gewahrsam des Berechtigten den Körper oder Teile des Körpers eines verstorbenen Menschen, eine tote Leibesfrucht, Teile einer solchen oder die Asche eines verstorbenen Menschen wegnimmt oder wer daran beschimpfenden Unfug verübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer eine Aufbahrungsstätte, Beisetzungsstätte oder öffentliche Totengedenkstätte zerstört oder beschädigt oder wer dort beschimpfenden Unfug verübt.

(3) Der Versuch ist strafbar.

Die Anbieter schreiben auf ihrer Webseite:

„Die Weltreise-Bestattung ist ab 3.700 EUR (inkl. MwSt., zzgl. Beisetzungsgebühren) buchbar. Der Preis einer Weltreise-Bestattung berechnet sich aus der Anzahl der Reiseziele und deren Entfernung. Sowohl die Umsetzbarkeit als auch der Preis werden abhängig von den Reisezielen geprüft und anschließend transparent kommuniziert.“

Das tolle an dem Angebot ist, dass nach der Weltreise die Urne in Deutschland selbstverständlich noch beisetzungspflichtig ist, dass heißt nochmals weit mehr als 1000 € kommen an Friedhofsgebühren noch dazu…

Posted by Holger Wende