Pressererklärung Quo Vadis

Trauer- und Bestattungsbräuche, durch kulturelle und familiäre Traditionen geprägt, haben den Betroffenen über lange Zeiträume hinweg Orientierungshilfe bieten können. Sie verschwinden jedoch immer mehr aus unserem kulturellen Gedächtnis.

Der in Hamburg gegründete Verein Quo vadis e.V. hat zum Ziel:

Das Grab als Stätte der Erinnerung und des persönlichen Gedenkens zu erhalten und zu pflegen – dem Vergessen entgegen zu wirken.

Durch:
– Förderung der Grabmal- und Trauerkultur
– Pflege und Erhalt wertvoller Grabmäler
– Förderung innovativer Grabmalkunst

Als erstes Projekt hat der Verein auf dem Ohlsdorfer Friedhof die Grabmalpatenschaftsgrabstätte Familie Bögel im Bereich der Grablage U4, 501 übernommen und damit eine alternative Beisetzungsmöglichkeit zur anonymen Bestattung geschaffen. Die Rasenfläche vor dem naturbelassenen Grabmal zur Beisetzung von Urnen befindet sich auf dem Ohlsdorfer Friedhof; neben dem historischen Mahnmal für die Opfer nationalsozialistischer Verfolgung. Das Grabmal der Familie Bögel ist in die Gemeinschaftsgrabanlage integriert und bleibt erhalten. Hinterbliebene haben die Möglichkeit, an der Urnenbeisetzung teilzunehmen. Auf einer gemeinsamen Gedenktafel können die Namen, das Geburts- und Sterbejahr des Verstorbenen eingesetzt werden. Die Pflege und der Erhalt der Grabanlage werden von Quo vadis e.V. übernommen. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten. Die Ruhezeit beträgt 25 Jahre (sie kann danach nicht verlängert werden).

Innerhalb kürzester Zeit hat der Verein sehr viele Anfragen zu einer Beisetzung auf der Gemeinschaftsgrabstätte erhalten. Jede Woche finden mindestens zwei Urnenbeisetzungen auf der Grabstätte statt, so dass die Kapazität bald erreicht werden wird. Aus diesem Grund plant der Verein Quo vadis die Übernahme weiterer Grabmalpatenschaften im nächsten Jahr, um den vielen Anfragen gerecht zu werden.
Vorstand des Vereins: Wolfgang Krueger (1. Vorsitzender), Joachim Balck (2. Vorsitzender) sowie fünf weitere Personen aus dem Umfeld Gewerkschaft, Friedhofswesen und weitere unabhängige interessierte Personen. Die Gründungsversammlung fand am 6. April 2001 statt. Der Verein Quo vadis wird mit einem Stand anlässlich des 125jährigen Geburtstages auf dem Friedhof Ohlsdorf vertreten sein.

Kontaktadresse: Quo vadis – Verein für Grabmal- und Trauerkultur e.V.
Fuhlsbüttler Strasse 735, 22337 Hamburg

Hamburg, 2002

Bildrechte Pixabay CC WolfBlur

Posted by Holger Wende

Schreibe einen Kommentar