Jüdischer Friedhof Altona

Der älteste Friedhof von Hamburg ist der jüdische Friedhof in Hamburg Altona

Der jüdische Friedhof wurde von eingewanderten Juden aus Spanien gegründet und genutzt vom 17. Jahrhundert bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Gemäß der jüdischen Bestattungskultur, die ein mehrfaches Belegen eines Grabes verbietet, stößt so ein kleiner Friedhof schnell an seine Grenzen. Alle jüdischen Friedhöfe in aller Welt haben die Maßregel, dass die Grabsteine und Gräber auf “Ewig” angelegt bleiben. Als der jüdische Friedhof in Hamburg Altona keinen Platz mehr hatte, wurde der neue jüdische Friedhof neben dem Ohlsdorfer Friedhof vis-a-vis in der Ilandkoppel angelegt. Der jüdische Friedhof in Altona ist eines Besuches auf jeden Fall wert, nur muss man die besonderen Öffnungszeiten beachten, die sich nach dem jüdischen Glauben richten und einen gänzlich anderen Wochenrhythmus haben, als der der Westeuropäer.

Einen schönen Bericht hat die Journalistin Eva Eusterhus geschrieben zu diesem Ort der Hamburger Tradition, link.

Wenn Sie hier klicken, können Sie den Veranstaltungsflyer aufrufen, leider nur in english. Ich habe schon selbst zwei Führungen auf dem Friedhof mitmachen dürfen, zum Tag des Denkmals und die Führung war für mich erst die wirkliche Erschließung der beiden jüdischen Kulturkreise, die die Friedhof 300 Jahre genutzt haben. Mit anderen Worten sollte man sich einer Führung anschließen, um den Bedeutungsgehalt der Grabsteine und die Bestattungstradition verstehen zu lernen.

Hier kommen Sie zur Website des Alten Jüdischen Friedhofes in Hamburg Altona, link.

Holger Wende

Trauerbegleiter

Posted by Holger Wende