Freibeträge für die Bestattung

Wie wir erfahren haben von der Fachbereichsleitung des SOVD, die über eigene Juristen verfügen, gibt es eine amtliche Anweisung über das Schonvermögen für Bestattungsvorsorgeverträge und Grabpflege in stattlicher Höhe. Diese  richtig hohen, sogar angemessene Freibeträge für die Bestattungsvorsorge und die Vorsorge für die Grabgebühren sind festgelegt im Hinblick auf die Verwendung von Geldmitteln, die das Sozialamt nicht einziehen darf.
Diese Meldung betrifft natürlich nur diejenigen, die mit den Sozialämtern in Kontakt stehen (müssen). Leider kann es sein, dass durch die Pflege auch Menschen mit mittleren Einkommensverhältnissen Hartz IV beantragen müssen.

Die Freibeträge für die Bestattung sind laut Anweisung für die Sozialbehörden auf 5.510 Euro festgelegt.

Da bietet es sich an einen Vorsorgevertrag bei einem Bestattungshaus abzuschließen. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit dem GBI gemacht, link. 040-248400

Der Freibetrag für die Grabpflege ist tatsächlich bei 2690 € eingetragen in den Amtsanweisungen der Sozialämter.

Für die Grabpflege in Hamburg Ohlsdorf empfehlen wir sehr gerne die Trauerfloristen GOETZ Deko, link.
Jeder Sozialhilfe-Empfänger hat einen Anspruch auf ein Schonvermögen für den Privatbehalt. Zusätzlich zum Schonvermögen dürfen in der Summe 8200 € für die Bestattungsvorsorge beim Bestattungshaus, rsp Floristen hinterlegt werden.

Bildrechte: Quo Vadis eV

Informationen zur Bestattungsvorsorge

Informationen zum Wesen der Bestattungs-Vorsorge und guten Anbietern finden Sie hier

Posted by Holger Wende